Cashew-Chickenbites und süß-saure Möhren

Hallo ihr Lieben,

Nach dem gestrigen Cheatingday gab es heute wieder ein gesundes LowCarb-Gericht und diesmal war es wirklich legendär lecker!

wpid-wp-1426801301084.jpeg

Für die Chickenbites schmeißt ihr als erstes gesalzene und geröstete Cashews mit ein paar ungezuckerten Cornflakes in die Küchenmaschine. Dann wendet ihr Hähnchenfilet in Ei und anschließen in der Cashewpanade. Nun könnt ihr das Hähnchen in ein bisschen Rapsöl anbraten, am besten langsam, denn die Cashews brennen schneller an als normale Panade.

Dazu passen wunderbar süß-saure Möhren. Dafür schält ihr zuerst ein paar Möhren und schneidet sie in Sticks. Die kommen dann in eine Pfanne mit etwas Öl. Während die Möhren in der Pfanne garen beträufelt ihr sie mit frischem Zitronensaft und würzt mit Pfeffer und Salz. Gut passt auch ein bisschen Ingwerpulver. Wenn die Möhren fast fertig sind, dreht ihr die Temperatur etwas höher, gebt Honig dazu und rührt gut um. Das sorgt dafür, dass der Zucker karamellisiert.

Und schon sind wir fertig.

Guten Appetit! 🙂

Advertisements

Ein Ausflug zu Rossmann: Dekorative Kosmetik von Alterra

Hallo ihr Lieben,

heute musste ich ein wenig Zeit am Kölner Hauptbahnhof totschlagen, nachdem ich meine Bahn verpasst habe. Dort gibt es einen großen Rossmann Express, den ich dann aufgesucht habe, um mir das Sortiment von Alterra mal genauer anzuschauen. Ansonsten kaufe ich eher bei Dm ein, weil ich den Markt irgendwie sympathischer finde und er für mich leichter zu erreichen ist. Tatsächlich ist auch das Naturkosmetiksortiment wesentlich kleiner bei Rossmann, aber trotz allem habe ich zwei Produkte gefunden, die ich sehr gut gebrauchen kann. Und zwar den Concealer in Nuance 03 Bright Eyes (2,49 €) und den Cover & Correct Concealer in 01 Porcelain aus der Limited Edition „Profi Secrets“ (2,99 €).

wpid-wp-1426704371153.jpeg

Beide sind außergewöhnlich hell, was mich unglaublich freut, weil ich immer Probleme habe Abdeckprodukte zu finden, die für mich hell genug sind, besonders im Bereich Concealer.
Hier seht ihr die beiden Produkte mal im Vergleich mit dem Alverde Concealer, der ja schon recht hell ist.

wpid-wp-1426704380011.jpeg

Wie ihr seht kommt der Concealer aus dem Standartsortiment im Fläschchen und hat eine eher cremig-flüssige Konsistenz. Aufgetragen wird er mit einem Applikator, wie man ihn vor allem von Lipgloss kennt. Die Deckkraft ist leicht bis mittel. Beim Auftragen wird die Konsistenz eher pudrig, wobei man sehr aufpassen muss, dass man nicht zu viel erwischt, denn sonst setzt er sich unschön in Fältchen und krümelt. Dieser Concealer eignet sich also nur, um ihn ganz ganz dünn aufzutragen.

Der Cover & Correct Concealer kommt im Töpfchen und ist eigentlich eher eine Abdeckcreme oder ein leichtes Camouflage, als ein Concealer. Die Konsistenz ist cremig aber nicht fettig (so wie leider beim Alverde Camouflage, was ich ja schon im letzten NK-Post bemängelt habe) und er hat eine mittlere bis starke Deckkraft. Beim Auftragen muss man nicht so sehr auf die Menge achten, wie beim ersten Produkt, weil dieser Concealer nicht so schnell antrocknet und seine Konsistenz sich nicht stark verändert auf der Haut. Man kann ihn auch großartig für das Abdecken von kleinen Unreinheiten benutzen.

Das beste Ergebnis erreiche ich, wenn ich eine ganz dünne Schicht des ersten Concealers auftrage und danach eine dünne Schicht des zweiten. So sind Augenringe zuverlässig abgedeckt und endlich auch so, dass der Concealer mit meinem Hautton harmoniert. Oft liest man ja sogar, dass der Concealer einen Ton heller als die Foundation sein soll und das ist hier endlich mal der Fall!

Mein Fazit: Schnell zugreifen! Der Cover & Correct Concealer aus der Alterra Limited Edition „Profi Secrets“ in der Nuance 01 Porcelain ist ein super Produkt für Leute mit einer sehr hellen Haut. Er ist noch in einem dunklere Ton (02 Sand) erhältlich und einem Grünton gegen Rötungen (03 anti red). Und das für einen unschlagbaren Preis.

Nutzt ihr auch Produkte von Alterra?
Was für Erfahrungen habt ihr damit gemacht?
Habt ihr schon die neue Limited Edition entdeckt?

(Optisch misslungenes) Pizzomelett

Hallo ihr Lieben,

zum Abend, bevor ich meine Lern-Nachtschicht einlege noch ein kleiner Foodpost. Denn ich habe spontan ein super leckeres LowCarb-Gericht zum Abendessen entwickelt! Zwar ist es nicht das gesündeste und fettärmste, aber das muss ja auch nicht immer sein. 🙂 (Vor allem nach einem langen Arbeitstag) Ich nenne dieses Gericht Pizzomelett und es ist perfekt für einen Pizzafan wie mich, der sich an LowCarb versucht.

Ich habe drei Eier mit einem Schluck Sahne, etwas Tomatenmark und ein wenig Parmesan vermixt (ich habe dazu den Pürierstab genutzt, weil das Tomatenmark sich nicht vermischen wollte) und mit Salz, Pfeffer und Oregano gewürzt. Dann habe ich das Ganze in eine Pfanne mit etwas erhitztem Fett gehauen ;D. Nun wird so lange gebacken bis das Omelett eine halbwegs feste Konsistenz hat, dann kommt der Schritt, bei dem ich leider gänzlich versagt habe. Und zwar legt man zwei dünne Scheiben Mozzarella und ein paar kleine Stücke Gouda in die Mitte des Omeletts und klappt den Spaß zusammen. Leichter gesagt, als getan: Mein Omelett wurde dabei leider annähernd zu Rührei, weil es leicht angebacken war (die Temperatursteuerung an meinem Ofen funktioniert nicht mehr einwandfrei und es ist verdammt schwer zu regulieren wie heiß die Platten werden). Dazu habe ich mir ein paar Streifen Bacon gemacht, weil…na weil Bacon einfach toll ist 😛

Vielleicht lade ich ein neues Bild hoch, wenn ich das Omelett nochmal gemacht und nicht beim Wenden zerstört habe. Aber das Pizzomelett schmeckt übrigens auch so noch klasse 😉

wpid-wp-1426542268963.jpeg

Meine aktuellen Naturkosmetiklieblinge

Hallo ihr Lieben,

ich beginne grade den Tag mit einer großen Tasse Mate-Tee und möchte euch meine aktuellen Naturkosmetiklieblinge vorstellen.

wpid-wp-1426501002005.jpeg

1. Lavera Winterglory LE Duschbalsam & Creme-Öl Lotion,
Bio-Paranuss & Bio-Ahornsirup

Lavera als Natrue-zertifizierte und bezahlbare Marke hüpft mir besonders regelmäßig ins Einkaufskörbchen. Diese Limited Edition hat schon mit ihrem Duft nach Ahornsirup und Paranuss bei mir gewonnen, denn ich liebe süße, leckere Düfte! Außer Zuckerahorn- und Paranussextrakt enthält der Duschbalsam außer den typischen Inhaltsstoffen noch Sonnenblumenöl, was die Haut schon beim Duschen pflegt. Die Creme-Öl Lotion basiert auf Sojaöl, aber auch Shea Butter steht recht weit oben auf der INCI-Liste, was mir besonders gut gefällt. Insgesamt pflegt diese LE meine empfindliche, trockene Haut gut und riecht einfach unwiderstehlich. Eindeutig ein Liebling!
Was ihr auf dem Bild seht ist übrigens schon mein Vorrat, denn auf diese Pflegeserie möchte ich kaum verzichten.

2. Lavera Pink Energy LE Duschgel & Körperfluid, Bio-Pink Grapefruit & Bio-Pink Pepper

Diese Limited Edition habe ich online entdeckt und wusste sofort: Muss ich haben! Denn ich habe eine totale Schwäche für Pink Grapefruit, ob als Saft oder Duftnote bei Kosmetika und diese LE riecht tatsächlich herrlich nach pinker Grapefruit. Sowohl Duschgel, als auch Körperfluid enthalten viele tolle Öle und pflegen gut. Das Duschgel beinhaltet außerdem Meersalz. Das Fluid basiert wie auch die Winter Glory Lotion auf Sojaöl, enthält aber auch Sheabutter und viel Sonnenblumenöl, für den angekündigten „kühlenden Effekt“ sorgt Menthol. Diese LE ist perfekt, um morgens fit zu werden und schon ein bisschen in sommerliche Stimmung zu kommen. Ich glaube auch hier sollte ich mir einen Vorrat zulegen 😉
Mit den aktuell erhältlichen Limited Editions hat Lavera bei mir also total ins Schwarze getroffen!

3. Lush D’Fluff Strawberry Shaving Soap

Lush war mein Einstieg in die Naturkosmetik vor ein paar Jahren und hat mich schon mit vielen Produkten überzeugt. Aktuell bin ich sehr glücklich mit der D’Fluff Shaving Soap, die die Rasur selbst bei empfindlicher Haut angenehm und problemfrei werden lässt. D’Fluff hat ganz viele tolle Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel Kakaobutter, Kokosöl und sogar frische Erdbeeren! Der Duft ist erdbeerig-süß, sehr süß, unglaublich süß, was auch am enthaltenen Zucker liegen mag. Ich steh nicht besonders auf Erdbeerduft und der von D’Fluff ist ziemlich aufdringlich, aber bleibt zumindest nicht lange auf der Haut. Diese Rasierseife ist also aufgrund ihrer tollen Wirkung ein Liebling.

4. Alverde Over Night Coffein Serum

Dieses Wimpernserum „mit wertvollen Ölen und Beerenwachs stärkt und regeneriert die Wimpern“ und was soll ich sagen…seit ich es verwende, habe ich den Eindruck meine Wimpern sind etwas länger und voller geworden.

5. Alverde Duschpeeling Kokosraspeln Lotusblüte

Und schon wieder Alverde. Ich besitze mehr oder weniger das halbe Sortiment, weil ich jedes Mal bei DM einfach nicht widerstehen kann ein bis zwei (oder drei oder vier oder fünf…) neue Produkte mitzunehmen, was dank des günstigen Preises auch kein allzu großes Loch in meine Geldbörse reißt. Dieses Peeling habe ich zum Geburtstag bekommen und ich mag es wirklich sehr. Der süßliche Kokosduft ist zum anbeißen (man könnte fast auf die Idee kommen, es als Dessert zu verspeisen) und es peelt effektiv, aber nicht zu stark für meine empfindliche Haut. Das Ergebnis: streichelzarte Haut und ein neuer Liebling.

6. Dr.Hauschka Gesichtswaschcreme

Als ich mir zum Ausprobieren verschiedener Produkte das Dr.Hauschka Gesichtspflegeset klärend zulegte, hat mich ein Produkt sofort begeistert und zwar die Gesichtswaschcreme. Lange war ich der Meinung eher unreine Haut braucht keine pflegenden Reinigungsprodukte und befürchtete, dass solche zu noch mehr Pickeln führen würden, allerdings hatte ich auch immer wieder trockene Hautstellen im Gesicht. Die Gesichtswaschcreme von Dr.Hauschka hat mich eines besseren belehrt, sie reinigt effektiv, pflegt aber auch gleichzeitig. Nach der Reinigung bleibt sogar ein leichter Film auf der Haut. Mehr Pickel habe ich nicht bekommen, aber die trockenen Hautstellen sind weg. Die Inhaltsstoffe der Waschcreme sind sehr hochwertig, unter anderem enthält sie Mandelmehl, Ringelblume, Wundklee, Kamille, Johanniskraut, Zaubernuss und verschiedene Öle. Die Anwendung ist sehr angenehm und die Wirkung spricht für sich, nur ein kleiner Minuspunkt: zum Abschminken ist die Waschcreme nicht wirklich geeignet.

7. Alverde Nutricare Haaröl Mandel Argan

Und nochmal Alverde. Dieses Haaröl benutze ich gerne nach der Wäsche zur Pflege der Spitzen. Es basiert zwar leider nicht auf Mandel- oder Arganöl, sondern auf Sojaöl, aber erstere folgen recht bald auf der INCI-Liste. Daneben ist noch Walnuss- und Sonnenblumenöl und Vitamin E und C enthalten. Meine manchmal recht trockenen Spitzen mögen dieses Haaröl sehr gern, man muss nur aufpassen nicht zu viel davon zu benutzen, sonst sehen die Haare fettig aus.  Auch zwischendurch, wenn meine Längen strohig oder trocken wirken oder für eine Ölkur gelegentlich nutze ich es gern, dazu arbeite ich recht viel in die Haare ein, wickel mir ein Tuch um den Kopf und lasse es ein paar Stunden einwirken, danach wasche ich meine Haare wie immer (dazu in einem anderen Post mehr). Danach sind meine Haare schön gepflegt. Dieses Öl ist ein toller Allrounder und deshalb ein Liebling.

8. Alverde Kompaktpuder 010 Naturelle

Kommen wir zur dekorativen Kosmetik. Mein erster naturkosmetischer Liebling hier ist das Kompaktpuder von Alverde und zwar weil es endlich mal ein Produkt ist, das zu meinem Hautton passt (der sehr sehr hell ist). Oft sind selbst die hellsten Nuancen noch zu dunkel für mich. Nicht so  beim Kompaktpuder von Alverde, das dazu auch noch zuverlässig mattiert und halbwegs lange hält. Ein klarer Farbliebling!

9. Alverde Camouflage 001 Sand

Dieses Produkt ist aus dem gleichen Grund ein Liebling, wie das Kompaktpuder: Es ist hell genug für mich. Ich benutze es mal als Grundierung, mal zum punktuellen Abdecken von Unreinheiten und Augenringen. Es deckt gut, ist allerdings leider etwas sehr fettig. Am Wochenende benutze ich meist konventionelle Kosmetik für mein Makeup und das Camouflage von Catrice, das ich dann nutze passt zwar farblich nicht SO perfekt, deckt aber noch besser ab und ist wesentlich matter. Trotzdem ist das Alverde Camouflage eine gute naturkosmetische Alternative und deshalb ein Liebling.

10. Alverde Mascara Schwung + Präzision

Diese Alverde Mascara kann alles, was eine gute Alltagsmascara können muss, sie macht schöne, definierte lange Wimpern und hält zuverlässig solange man nicht weint (neulich beim Zwiebeln schneiden festgestellt) oder durch ein Gewitter läuft. Sie lässt sich leicht und präsise auftragen und auch schnell mit Waschschaum oder Makeupentferner wieder abnehmen. Ein weiterer eindeutiger Alltagsliebling.

Und wir sind am Ende angelangt, ich hoffe euch gefallen meine aktuellen Naturkosmetiklieblinge.

Habt ihr auch solche Lieblinge?
Habt ihr schonmal eines dieser Produkte ausprobiert und ähnliche oder vielleicht auch ganz andere Erfahrungen gemacht?

Mein erstes Mal Quinoa

Hallo ihr Lieben!

Ich habe nun endlich entschieden worum es in meinem ersten Post gehen soll und zwar um ein wirklich leckeres (und gesundes, oh Wunder!) Rezept, das ich diese Woche ausprobiert habe.

Quinoa ist ja momentan in aller Munde, in meinem war es allerdings noch nicht und deshalb beschloss ich in einer schlaflosen Nacht vor ein paar Tagen: das probier ich jetzt mal aus. Eigentlich bin ich wirklich nicht der Fan von merkwürdigen exotischen Speisen, die ich noch nicht kenne, aber manchmal traue ich mich ja dann doch. Wie ich jetzt auf Quinoa kam? Nun ja, ich versuche mich momentan ein wenig an Low Carb (also an einer kohlenhydratarmen Ernährung) um ein paar Kilos loszuwerden. Beim Stöbern in einer Rezeptsammlung zu dem Thema stieß ich dann mal wieder auf Quinoa und so kam eins zum anderen.

Quinoa hat also wenig Kohlenhydrate könnte man nun meinen – jain, natürlich ist Quinoa primär Kohlenhydratlieferant, so wie auch Reis, Kartoffeln und co, aber der Kohlenhydratanteil ist wesentlich geringer, als zum Beispiel bei Reis (77,8g vs 58,5g). Dazu enthält Quinoa viel gesundes Eiweiß (fast 14g!), Vitamine und Mineralstoffe und hat einen recht geringen glykämischen Index, wodurch es den Blutzuckerspiegel nicht so sehr anhebt wie andere kohlenhydratlastige Lebensmittel und hält damit lange satt. Klingt doch alles in allem nach einem tollen, gesunden „Diät-“ Lebensmittel!
Quinoa ist übrigens kein Getreide, auch wenn es so aussieht, sondern eine Pflanze der Familie der Fuchsschwanzgewächse.

Kommen wir zum Rezept, dazu habe ich einfach etwas im Internet gestöbert und frei Schnauze abgewandelt (vor allem weil die Möhren, die ich zu Hause hatte, leider verschimmelt waren :/) Letztendlich sah es dann (für zwei Personen) in etwa so aus:

Erst habe ich 125g Quinoa mit der 2,5-fachen Menge Gemüsebrühe 20min lang gekocht und 5-10min quellen lassen. Dann habe ich zwei Teelöffel Stärke mit sechs Teelöffeln Wasser verrührt. Die gelöste Stärke wird nun mit dem gequollenen Quinoa, sechs Esslöffeln Semmelbröseln und drei Esslöffeln Sonnenblumenkernen gemischt. (Wie gesagt, normalerweise kommen noch geraspelte Möhren rein. Man kann auch noch anderes Gemüse reinraspeln) Die Masse muss man jetzt nur noch abschmecken mit Salz und Pfeffer (eventuell noch Kurkuma oder Curry oder Paprika oder oder oder, was man eben mag 😉 ) und zu flachen runden Bratlingen formen. Die werden dann mit etwas Öl in der Pfanne goldbraun angebraten und voila: wunderleckere Quinoabratlinge!
Dazu habe ich eine Soße gemacht, die einfacher kaum sein könnte. Dazu hackt man etwas Knoblauch und mischt ihn mit Sauerrahm (ich habe welchen mit 10% Fett genommen, mehr geht aber auch), dazu etwas Schnittlauch, Salz und Pfeffer. Ich habe das ganze mit dem Pürierstab durchgemixt, um den Knoblauch ganz fein zu bekommen, aber das war vermutlich nicht die beste Idee, da dadurch der Sauerrahm komplett flüssig wurde. Wenn man den Knoblauch nur vorsichtig einrührt bleibt die Konsistenz wahrscheinlich etwas cremiger.

Zu den Quinoabratlingen gab es dann Hähnchenbrustinnenfilet (mariniert in frischem Zitronensaft, Olivenöl, Paprika- Chili-, und Ingwerpulver, Tessiner Kräutern, Salz und Pfeffer) und Eisbergsalat mit Italienischem Dressing mit etwas Balsamico- und Erdbeeressig.

Verzeiht mir, dass das Bild nicht besonders gelungen ist, aber ich hatte eben Hunger ;D (und wusste noch nicht, dass ich es für einen Blog nutzen würde)

Alles in allem würde ich sagen, mein erstes Mal Quinoa ist durchaus gelungen und war sehr lecker. Wiederholung nicht ausgeschlossen! 🙂

IMG_20150312_152319 (1)

Und ein Blog ward geboren

Hallo ihr Lieben!

Willkommen auf meinem neuen Blog! Hier wird es um Naturkosmetik, Make Up, Haare (züchten), Gesundheit und Essen gehen und ab und zu auch um andere Dinge, die mich bewegen. Ich hoffe die Seiten hier füllen sich schnell und es findet sich der ein oder andere Leser. Tips, Feedback und Anregungen sind immer sehr erwünscht!

Liebste sonntägliche Grüße,

Gingergreen